Hohe Kosten und Rohstoffmangel machen es Bauherren derzeit schwer

08Juli

Hohe Kosten und Rohstoffmangel machen es Bauherren derzeit schwer

Wer sich den Traum von den eigenen vier Wänden verwirklichen möchte oder die Renovierung seines Eigenheims plant, der spürt die steigenden Preise für ausgewählte Baumaterialien. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, stiegen die Erzeugerpreise für Baustoffe wie Holz, Stahl oder Dämmmaterialien deutlich.

Bis wie viel Prozent wurden Preissteigerungen in der jüngsten Zeit festgestellt und welche sind die maßgeblichen Preistreiber?

Auch private Bauherren dürften bei den aktuellen Preisen ins Staunen kommen: Konstruktionsvollholz verteuerte sich im Mai 2021 um 83,3 % im Vergleich zum Vorjahresmonat, Dachlatten um 45,7 % und Bauholz um 38,4 %. Doch nicht nur die gestiegenen Holzpreise, auch die Stahlpreise treiben die Kosten auf dem Bau in die Höhe: Betonstahl in Stäben war im Mai 2021 um 44,3 % teurer, Betonstahlmatten kosteten 30,4 % mehr als im Mai 2020.

Die Corona-Pandemie, Lieferengpässe und die gesteigerte Nachfrage im In- und Ausland gelten als die maßgeblichen Preistreiber.

Gibt es auch Materialien, bei denen moderate Preisanstiege verzeichnet wurden?

Während die Preise vieler Baumaterialien stark angestiegen sind, wurden für Kies und Sand (+4,8 %), Mauerziegel (+2,2 %), Dachziegel (+2,2 %), Frischbeton (+1,7 %) oder Gipserzeugnisse für den Bau (+1,4 %) im gleichen Zeitraum nur leichte Preissteigerungen beobachtet, berichtet das Statistische Bundesamt.

 

Bauen Sie selbst gerade neu? Wie sind Ihre Erfahrungen mit der Preisentwicklung und mit der Verfügbarkeit von Baustoffen in den letzten Wochen? Erzählen Sie uns gerne davon auf unserer Facebook-Fanseite.

Erfolg! Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Fehler! Bitte füllen Sie alle Felder aus.